30. Januar 2014

Versand- und Verpackungspauschale: was gehört für mich alles dazu?

In letzter Zeit bekomme ich immer wieder Anfragen zur Höhe meiner Versandkosten.
Viele Kunden können nicht nachvollziehen, warum meine Versandkosten für z.B. 2m Webband 3EUR betragen (die Briefmarke kostet 1.45EUR) oder warum ein Händler für ein Paket mit Webbändern 7.14EUR bezahlen soll, wenn das Porto bei einer Online-Frankierung 4.99EUR (klammheimlich von DHL erhöht) beträgt.

Die Kosten sind eine Pauschale, die sich aus einzelnen Komponenten zusammen setzt.
Die Grafik soll verdeutlichen, was ich alles in meine Pauschale mit einrechne.

Ich bin kein Online-Riese sondern ein kleiner Ein-Frau-Betrieb. Alle Briefe und Päckchen werden manuell gepackt.
Zudem bin ich bei der Verpackungsverordnung angemeldet, damit Ihr als meine Kunden die Verpackung entsorgen dürft.
Da ich die Umsatzsteuer ausweise, muss ich diese auch auf das Porto an das Finanzamt abführen, obwohl Porto vom Versanddienst Umsatzsteuer befreit ist und ich dafür keine Umsatzsteuer zahle.

Ich verpacke ordentlich im Karton und lege unaufgefordert eine gedruckte Rechnung dazu.

Päckchen und Pakete frankiere ich online und muss die Daten übertragen, die Frankierung ausdrucken und am Packstück anbringen.

Dann kommt noch das Versenden und Wegbringen an sich hinzu. Ich habe niemanden, der meine Sendungen abholt.

Alles zusammen ist es sehr zeitintensiv. Ich versuche auch, ein wenig Persönliches mit einzubringen, in dem ich eine handgeschriebene Karte und eine Kleinigkeit dazu lege. Verdienen will ich daran nichts, aber meine Kosten sollen gedeckt sein.
Es handelt sich um eine Pauschale. Mal zahlt ein Kunde weniger Porto, der andere dafür mehr. Eine Mischkalkulation.

Ich hoffe, dass ich ein wenig Licht ins Dunkel gebracht habe.
Viel Spaß beim Stöbern und Shoppen!



1 Kommentar:

  1. Hi, ich bin durch Facebook auf deiner Seite gelandet - du hast in der Grafik einen Schreibfehler drin - Webringen? glaub das sollte wegbringen heißen....
    LG Claudia

    AntwortenLöschen