30. Januar 2014

Versand- und Verpackungspauschale: was gehört für mich alles dazu?

In letzter Zeit bekomme ich immer wieder Anfragen zur Höhe meiner Versandkosten.
Viele Kunden können nicht nachvollziehen, warum meine Versandkosten für z.B. 2m Webband 3EUR betragen (die Briefmarke kostet 1.45EUR) oder warum ein Händler für ein Paket mit Webbändern 7.14EUR bezahlen soll, wenn das Porto bei einer Online-Frankierung 4.99EUR (klammheimlich von DHL erhöht) beträgt.

Die Kosten sind eine Pauschale, die sich aus einzelnen Komponenten zusammen setzt.
Die Grafik soll verdeutlichen, was ich alles in meine Pauschale mit einrechne.

Ich bin kein Online-Riese sondern ein kleiner Ein-Frau-Betrieb. Alle Briefe und Päckchen werden manuell gepackt.
Zudem bin ich bei der Verpackungsverordnung angemeldet, damit Ihr als meine Kunden die Verpackung entsorgen dürft.
Da ich die Umsatzsteuer ausweise, muss ich diese auch auf das Porto an das Finanzamt abführen, obwohl Porto vom Versanddienst Umsatzsteuer befreit ist und ich dafür keine Umsatzsteuer zahle.

Ich verpacke ordentlich im Karton und lege unaufgefordert eine gedruckte Rechnung dazu.

Päckchen und Pakete frankiere ich online und muss die Daten übertragen, die Frankierung ausdrucken und am Packstück anbringen.

Dann kommt noch das Versenden und Wegbringen an sich hinzu. Ich habe niemanden, der meine Sendungen abholt.

Alles zusammen ist es sehr zeitintensiv. Ich versuche auch, ein wenig Persönliches mit einzubringen, in dem ich eine handgeschriebene Karte und eine Kleinigkeit dazu lege. Verdienen will ich daran nichts, aber meine Kosten sollen gedeckt sein.
Es handelt sich um eine Pauschale. Mal zahlt ein Kunde weniger Porto, der andere dafür mehr. Eine Mischkalkulation.

Ich hoffe, dass ich ein wenig Licht ins Dunkel gebracht habe.
Viel Spaß beim Stöbern und Shoppen!



26. Januar 2014

Sonntagssüß gegen blanke Nerven

Heute lagen die Nerven blank: hinter den Kulissen wird fleissig "geschraubt", aber ich kann noch nicht sagen, woran. Leider passieren immer wieder unvorhersehbare Dinge, die ich alle nicht brauchen kann. Sie häufen sich in letzter Zeit und so bin ich quasi dauergereizt.
Deshalb habe ich etwas Süßes gebraucht.
Nachdem ich mir den 24.1. (Erscheinungsdatum der neuen, aktuellen Lecker Bakery) schon im Oktober in den Kalender eingetragen habe, als ich das Weihnachtsheft kaufte, habe ich letzte Woche gleich mal beim Händler meines Vertrauens ein Exemplar zurücklegen lassen.

 Gestern habe ich dann im Supermarkt durchgeblättert um zu schauen, was mich an macht, und nachzulesen, ob ich dafür dann auch alle Zutaten im Haus hätte, falls mich die Lust überkommt, spontan was zu backen.



Das habe ich dann heute gemacht:
Das Himbeer-Crumble von Seite 44. Leider hatte ich keine Tarteform, meine Form war wahrscheinlich etwas zu groß, und es steht im Rezept nicht dabei, wie heiss man backen soll. Ich hab einfach 150° Heissluft plus Ober-/Unterhitze genommen (wir haben komischerweise nicht Heissluft allein). Das hat gepasst. Als Nüsse hatte ich Pecanüsse im Schrank, das hat gut gepasst.
Für's Foto habe ich leider den Puderzucker vergessen, ich bin eben ein wenig durch den Wind im Moment. Aber es hat geschmeckt.

Maria von "Ich bin dann mal kurz in der Küche" ruft wie immer zum Mitbacken auf.
Seid Ihr auch dabei? Und wenn ja, mit welchem Rezept? Ich bin gespannt!

PS: Am 2. Mai kommt ein Veggie-Heft raus. Auch diesen Termin habe ich mir schon in den Kalender eingetragen ;-)!

23. Januar 2014

Was man mit meinem Füchsen so alles machen kann ;-)

Ich schulde Euch noch dieses Posting:
Vor Weihnachten habe ich ja die Stickserien mit dem Füchschen herausgebracht.
Und was das liebe Fräulein Rosa und Kreativ-Jule schönes damit gemacht haben, habe ich Euch bisher noch gar nicht gezeigt.

Hier ein mal ein kleiner Einblick, wenn Ihr neugierig geworden seid dann müsst Ihr zu den beiden rüber klicken ;-), ich sag nur soviel: es lohnt sich!


Christina hat einen tollen Sitzsack verziert.


Julia hat süße Kissenbezüge gemacht.

Ich danke Euch sehr, dass Ihr wieder so fleissig für mich gestickt habt!

19. Januar 2014

Wollt Ihr wissen, wie es mit dem Haus weitergeht?

Ja?
Ok, dann hier mal wieder ein kurzes update.



Nachdem über Weihnachten und Neujahr in der Branche ja generell Baustopp ist gibt es nicht so arg viel neues zu berichte, zumindest nicht solche Dinge, die man so offensichtlich sehen kann.
Seit 7.1. gehen die Arbeiten weiter und folgendes wurde gemacht:
- der Kamin wurde eingebaut
- das Stück Wand zwischen Esszimmer und Küche, in dem die Schiebetür verschwindet, wurde gemauert
- die Wände vom Bad oben wurden alle fertig gemauert
- der Elektriker hat seine "Spuren" hinterlassen, eigentlich wollte ich ein Bild vom Wohnzimmer posten, wo Fernseh und Soundanlage hinkommen, aber ich finde sie gerade nicht, viele schwarze Kabel..., wir haben alle Verläufe geknipst und mein Mann war so fleissig und hat alle Bilder entsprechend benannt, so dass wir später wieder wissen, wo und wie welche Kabel entlang laufen
- der Sockel für die Wärmepumpe wurde gegossen
- wir haben Dachrinnen
- wir hatten einen Termin mit dem Heizungsbauer, bzw. der halt Wasser und so anschliesst, um genau festzulegen, wie die Armaturen gesetzt werden und wo genau Waschbecken und Toiletten hin sollen
- der Boden wurde mit einer Pappe ausgekleidet

Es geht vorwärts, und ich hoffe dass wir einen Teil der Verzögerung wieder aufholen, denn ich halte es in der jetzigen Wohnung bald nicht mehr aus, sie ist einfach nicht zum Nähen und so ausgelegt, hoffentlich ist es bald Ende Mai...





15. Januar 2014

Naturkosmetik: mit ein paar Zutaten aus dem Supermarkt und Bioladen im Handumdrehen selbstgemacht

Ich stöbere ja sehr gerne in DIY Büchern, sowohl im Buchladen als auch online. Dabei haben es mir nicht nur Näh-, Koch- und Backbücher angetan sondern auch Bücher zum Selbermachen von Seifen und Kosmetik. Vor etlichen Jahren, als ich noch ein Teenie war, habe ich schon zu Hause in der Küche Kosmetik gerührt.
Vor einigen Jahren hat mich dann die Lust wieder gepackt, als ich ein schönes Seifenbuch entdeckt habe. Mein erstes Posting dazu findet ihr hier.

Ich weiss nicht, wie ich immer auf diese Bücher stoße, wahrscheinlich liegt es daran, dass meine aufgerufenen Websites immer gespeichert werden und ich Titel angezeigt bekomme, die von meinem Interesse sein könnten.
Nun denn, ich bin auf das Buch "Grüne Kosmetik" von Gabriela Nedoma gestoßen.
Klang viel versprechend, ich musste es haben.
Mit ein paar wenigen Zutaten aus dem Supermarkt, Bioladen und der Drogerie im Handumdrehen Kosmetik machen, das hat mich überzeugt. Man muss nicht erst alle Zutaten in verschiedenen Shops im Internet zusammen suchen.

Ich mag gerne Schokolade und Himbeeren, deshalb habe ich zuerst zwei Rezepte mit diesen Zutaten ausprobiert ;-). Ein Deo mit Limettenduft folgt, ich hatte keine Zerstäuber zuhause. Aber die Zutaten sind schon bereit ;-).


Als ich die Schokoladenwaschcreme aus nur 4 Zutaten gerührt habe mussten die Reste aus der Schüssel und dem Schaber gleich mal ins Gesicht, zu schade zum Wegspülen ;-). Boah, wie das duftete ;-)!

Die Himbeerlippenpflege kommt nun auch immer zum Einsatz. Ich hab mir ein paar kleine hübsche Cremetiegel bestellt, dann kann ich auch mal was hübsch verpacken und verschenken.
Bin gespannt darauf.

Demnächst erscheint auch das Buch "Vegane Kosmetik: einfach selbst gemacht". Klingt auch sehr interessant.

Mir macht das immer sehr viel Spaß, mit den wohl riechenden Zutaten in der Küche zu hantieren.
Habt Ihr neben dem Nähen auch solche Hobbies? Was macht Ihr gerne?

10. Januar 2014

Wir haben zwar keine Party gefeiert aber das Partybrot war trotzdem sehr lecker...

Neulich bin ich über eine Freundin bei faceb**k über ein nettes Rezept gestolpert: ein Partybrot. Das sah sehr vielversprechend aus und ich musste es alsbald testen.
Da ich es nicht zu einer Party, sondern als Abendessen gedacht hatte, hab ich noch Salami mit reingepackt. Als Fleischersatz sozusagen.
Nur das Würzen mit Salz und Pfeffer hatte ich irgendwie vergessen...


Lecker war es trotzdem! Ich kann es nur empfehlen. Hier findet ihr das Rezept für das Partybrot.
Guten Hunger und ein schönes Wochenende!




6. Januar 2014

JUHU, JUHU, sie haben Füsschen bekommen oder warum ich mit Spritzbeuteln einfach nicht warm werde...

Vor einer längeren Weile habe ich mal probiert, Macarons zu backen. Ich wollte "üben" weil ich gern an unserer Hochzeit welche anbieten wollte. Sie sind nicht so recht geworden. Die Buttercreme schmeckte zwar nicht schlecht, war aber mit Klumpen und total unschön anzusehen.
Irgendwie bin ich dann mal im Netz auf einen foodblog gestoßen, auf dem ein Rezept und eine Vorgehensweise beschrieben wurde, die wohl immer funktioniert. Ich hab es mir aber nirgends gespeichert und auch nie nachgebacken.
In Erlangen gibt es einen süßen kleinen Laden, die viele verschiedene Macarons anbieten, ich hab mir zweimal bisher welche gegönnt.

Vor Weihnachten bin ich beim Shoppen im Netz auf ein Buch gestoßen, zufällig, das durchweg 5 Sterne Bewertungen erhalten hatte. Ich habe es mir gleich in den Warenkorb gelegt und selber geschenkt. Macarons für Anfänger von Aurélie Bastian.

Ich war schon begeistert als es ankam: allein das Bild vom Cover und der Griff vom Cover, es ist so weich, einfach schön zu streicheln. Und zufällig stellte sich heraus, dass die Autorin dieses tollen Buches die Blogschreiberin ist, bei der es das Rezept gab.
Ich suche mir zwar viele Rezepte im Netz, aber viel lieber halte ich schön bebilderte Zeitschriften oder Kochbücher in den Händen.

Und nachdem bei uns in Bayern heute Feiertag ist, und wir somit ein langes Wochenende geniessen dürfen, habe ich Zutaten gekauft, damit das Buch nicht, wie so viele andere in meiner Sammlung, sehr lange unbenutzt im Regal stehen.

Wie kann es anders sein, habe ich mich für die Karamell-Macarons entschieden. Zusätzlich wollte ich noch welche mit Vanillegeschmack machen, aber in pink gefärbt, erstens weil mir diese Farbe gefällt und zweitens um zu testen, wie die Lebensmittelfarbpasten (ich hab sie bei meincupcake gekauft, zB diese Farbe hier, die habe ich auch schon getestet (siehe Bild unten) funktionieren. Flüssige Farben funktionieren nicht, also falls Ihr Euch Zutaten kauft, keine flüssigen Farben nehmen! Es gibt auch natürliches Farbpulver, das habe ich aber noch nicht ausprobiert, sondern bisher nur verschenkt, zusammen mit diesem Buch.

Da aus dem Rezept nicht hervorging, ob es sich nur im gemahlene Mandeln handelt oder zusätzlich auch blanchierte, habe ich vorsichtshalber beide gekauft, benutzt habe ich zunächst aber nur die nicht-blanchierten, weil ich sehen wollte, wie die Macarons aussehen werden, wenn man noch die kleinen dunklen Schalenstückchen in der Mischung sieht.

Was soll ich sagen: für ungeduldige ist das ganze Prozedere mit dem Sieben der Mandel-Puderzuckmischung ja nichts, ich bin ewig gestanden, nach der halben Menge hatte ich keine Lust mehr (auch wenn im Buch eindeutig steht, dass das Sieben der Mischung ein wichtiges Kriterium für das Gelingen der Macarons ist).
Ich war also nur mit halber Liebe bei der Sache.

Mit Spritzbeutel arbeiten ist ein wahrer Graus für mich, vermutlich werden die Fotos in den Backbüchern immer nachträglich bearbeitet, oder? Beim mir klebt mehr Masse an den Fingern und am oberen Rand des Beutels, als im Beutel selber. Obwohl ich mir einen Plastikständer zugelegt habe, damit ich den Beutel aufstellen kann.

Laut Rezept sollten es ca. 20 Macarons werden, bei mir ergab die Schalenmenge nur 22, sprich 11 Macarons. Vielleicht hab ich sie auch ein wenig zu groß gespritzt.

Die erste Ladung hat Risse bekommen und keine Füsse, ich hab zu spät bemerkt, dass ich vergaß, die Hitze am Ofen zu reduzieren.


Bei der zweiten Portion habe ich gar nicht erst angefangen, das Mandel-Puderzucker-Gemisch zu sieben, aber "kleingehackt" habe ich es schon mit meinem Kennwood Stabmixer. Zum Einfärben habe ich Karamellfarbe genommen.


Ganz aufgeregt stand ich vor dem Ofen und habe mich gefreut wie ein kleines Kind, als ich sah, dass sie Füsse bekamen! So genial! Und obwohl ich so ganz unlieb gar nicht gesiebt habe.

Bei der Karamellfüllung war ich irgendwie auch wieder zu ungeduldig bei der Sache, ich hab die Butter zu früh zum Zucker, er war noch gar nicht richtig schön goldbraun (viellleicht bin ich ein gebranntes Kind und wollte den Zucker nicht anbrennen lassen, das passiert mir nämlich gerne mal).
Da ich nicht so recht wusste, wie die Creme in der Pfanne aussehen sollte, habe ich länger als 3 Minuten gerührt, und siehe da, sie wurde schön cremig fest.

Auch die zweite Ladung ergab bei mir keine 20 Macarons.
Das Gute daran ist ja, dass man dann Füllung über hat, die man direkt vernaschen kann; die andere Füllung war Ganasche mit weisser Lindt Schokolade; beide sehr lecker, meine Hüften werden sich nicht darüber freuen...



Fazit: die Macarons sind sehr lecker geworden, es werden nicht die letzten gewesen sein und ich hab einen neuen tollen foodblog für mich entdeckt! Danke Aurélie Bastian für diese Bereicherung in meiner Küche!

Verpackt habe ich sie nur für die Fotos, da gibt mehr her ;-)
aber das einzelne Macaron mit dem Aufkleber "You make me happy" habe ich gleich meinem Mann geschenkt, so als kleinen Dank für seine Mühen für mich ;-)!
Die Verpackung ist natürlich von meiner Lieblingsverpackerin Anna von Casa di Falcone

Danke Aufkleber
"You make" Aufkleber
Cellophantüten

5. Januar 2014

Details zu meiner JUNIZ-bag, wie versprochen!

Kurz nach Weihnachten habe ich Euch ja mein Geschenk gezeigt: ich mache beim Brigitte Kreativ-Wettbewerb mit und hab Euch um ein Herz gebeten ;-). Wer seines noch nicht an meine Tasche verschenkt hat kann das gerne hier noch machen, wir würden uns sehr darüber freuen und sagen Danke dafür!

Ich habe schon einige Anfragen zum Schnitt un den Stoffen erhalten. Diese möchte ich nicht unbeantwortet lassen, das ausführliche Posting war für jetzt ungefähr geplant aber mir kam der Wettbewerb dazwischen...
Und noch etwas, darum hat es ein bisschen gedauert.

Aber nun von Anfang an:

Am Wochenende vom 3. Oktober waren wir bei meiner Schwägerin und ich hab wie immer meinen Laptop dabei gehabt, ich wollte mal wieder neue Webbänder machen und ich kam dabei auf zwei neue Designs. In ganz vielen Farben habe ich diese eingefärbt und konnte mich wie immer nicht entscheiden.
Bisher waren die Muster, die ich bekommen habe immer sehr kurz, das sind sie immer noch, aber wenigstens haben Sie für die halbe Klappe gereicht ;-).

Da habe ich das Blumenwebband draufgenäht. Es ist 25mm breit, ich wollte mal ein schönes breites Band machen, ich find es gut, wenn man verschiedene Breiten miteinander kombinieren kann.

Auf der seitlichen Tasche befindet sich das Tropfenband.
In pink wird es die Bänder erst mal noch nicht geben, ich habe mich für andere Farben entschieden. Das türkis ist auf jeden Fall dabei und noch weitere 4 schöne Farben. Stay tuned ;-). Ihr werdet es hier erfahren, oder natürlich auf meiner Im-sew-happy facebook-seite; am besten Ihr werdet fan, dann verpasst Ihr nichts mehr!


Irgendwie habe ich mich so ausgetobt, dass ich gleich ein paar passende Stoffmuster dazu gemacht - um genauer zu sein - sieben! Ja, ich kann mich immer so schwer entscheiden, schlimm ist das!
Einige davon habe ich in dieser Tasche verarbeitet. Auf dem Bild unten habe ich dummerweise zwei mal den gleichen Stoff benutzt, da ich schon vergessen hatte, dass noch mehr Designs rumliegen und ich wild losgeschnitten habe, schöner wäre es gewesen, wenn ich verschiedene genommen hätte; aber die Tasche ist auch so schön bunt geworden. Meine bisherige Handtasche war leider kaputt und zu klein.
Letztes Jahr habe ich bei lila-lotta diese tolle Tasche aus Hamburger Liebe Stoffen gesehen, so eine wollte ich auch unbedingt!
Der Schnitt ist die Juniz-Bag von Ki-ba-doo und den bekommt Ihr hier.

Verschlossen habe ich Sie mit Steckschlössern, in meinem Fall habe ich die Klappe 5cm kürzen müssen, das kommt aber auf die Größe der Steckschlösser an, das müsstet Ihr vorher ausrechnen. Ich hab erst das untere Teil angebracht so dass das Leder genug Platz hat, die Schnalle verschlossen und dann gemessen, um wie viel die Klappe gekürzt werden müsste.
Im täglichen Gebrauch finde ich diesen Verschluss sehr umständlich und würde wahrscheinlich beim nächsten Mal eher auf Klett zurückgreifen, das geht schneller auf und zu und man muss die Klappe nicht so genau schliessen ;-)


Vorletztes Jahr habe ich bei Caro von einzignahtig einen tollen Schlüsselanhänger mit einer selbstgemachten Quaste aus Leder bewundert. Solche wollte ich auch unbedingt. Ich aber ein bisschen zu viel Kleber genommen, nimmt lieber erst mal weniger, damit nichts am Rand aus dem Karabiner herausläuft. Ich hab mit Dekokram nicht gegeizt. Hab mir noch passende Buttons dazu gemacht - wenn schon, denn schon!
Mein Mann war ganz entsetzt, als er die Tasche gesehen hat. Er fragte mich ernsthaft, ob ich mit DEM Ding rumlaufen wolle.... ;-).
Ja, will ich :-)!

Da ich immer einen Stift brauche aber nie einen finde, habe ich ein kleines "Fach" in die vordere Tasche eingenäht. Ich hab das Schnittteil dafür einfach an den seitlichen Kanten ein bisschen nach innen versetzt angenäht und nicht Kante auf Kante,  um ca. 1cm an Mehrweite zu gewinnen. Die Steppnähte habe ich dann mit ein bisschen Abstand von der Mitte genäht. Wie gut dass sich auch schlanke Stifte in meinem Besitz befinden, sie ist nämlich arg knapp. Falls Euch die Idee gefällt würde ich Euch empfehlen, die vordere Tasche an der oberen Kante von Anfang an ein bisschen breiter zuzuschneiden, so 15-20mm ungefähr.


Innen am Rückteil habe ich noch einen D-Ring angebracht, für Sachen, die man schnell finden oder nicht verlieren will wie zB einen Schlüssel oder so. Bisher hängt da noch nix...


Hier seht Ihr nochmal mein neues Blumenwebband, einen Button und die Lederquasten.
Der Button ist auf der seitlichen Tasche befestigt, die habe ich zugefügt. Wie ich die gemacht habe erfahrt Ihr weiter unten.


In die Klappe habe ich noch eine kleine Tasche mit Zipper eingearbeitet. Die kann man gut für kleine Dinge wie Bonbons, Kaugummi oder die Fahrkarte hernehmen. Dinge, die man schnell griffbereit haben muss und nicht lange dafür suchen will. Und an einem Platz, der immer der gleiche ist. Da muss man dann nicht lange überlegen, wo sich das Teil befindet. Ich ärgere mich immer sehr, wenn ich schnell alles hinein schmeisse und dann panisch werde, weil ich denke, ich hab meinen Schlüssel oder Geldbeutel vergessen...


Auch die Rückseite der Tasche ist bei mir etwas anders als im Original.
Ich habe die Klappenkante mit Schrägband eingefasst und in 4cm Abstand zur Kante angenäht.
Die aufgesetzte Tasche wollte ich mit Reißverschluss haben, da kann man Dinge sicherer verstauen.
Hierfür habe ich das Schnittteil um 2cm gekürzt und einen 5er Endlos-Zip genommen. Die obere Kante habe ich mit Schrägband eingefasst und dann einfach aufgenäht.
Nein, es war gar kein richtiges Schrägband. Ich hab meinen Stoff genommen, aber da er mir zu schade war. das Band schräg zu schneiden - die Kante ist ja eh gerade) - habe ich gerade Streifen geschnitten und mit einem Schrägbandformer zurecht gebügelt.



Auf den Bildern fehlt noch der Träger, mir sind die Karabiner ausgegangen, aber mittlerweile sind sie angekommen und ich kann meine Tasche ausführen ;-).

Im Bereich der Rundung habe ich 1cm lange Ledersstücke (das bisher schönste Leder habe ich bei manu-factur.eu gefunden) auf den Seitenstreifen genäht und unten am Boden insgesamt 4 Bodennägel angebracht. Beim Markieren ist mir ein saublöder Fehler passiert: Ich hab die Bodennagelposition von innen angezeichnet und aus Versehen 2 Löcher gebohrt, aber nicht auf dem Leder, wo sie hin sollten sondern auf dem Stoff... ARGHHH.
Also habe ich anschliessend nochmal 2 Stücke angeflickt, das sieht zum Haareraufen aus, ich hoffe dass Euch das nicht passiert.
Wie schon erwähnt habe ich Seitentaschen angebracht, die sind insgesamt glaub ich 10cm hoch (mit 1cm Nahtzugabe unter dem Leder befestigt) und 2 cm breiter als der Seitenstreifen. Oben an der Kante einfach wieder mit meinem geraden Schrägband *kicher* eingefasst. 
Um die Mehrweite unterzubringen einfach rechts und links neben den Nähten eine kleine Falte legen. Die muss aber neben der Nahtzugabe sein. Da hat wunderbar ein Päckchen Taschentücher Platz. Ich würde sie aber 3m breiter schneiden, 2cm sind ein bisschen zu knapp.

Bei 2 Stoffen ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen... grrr..
Der Blumenstoff auf der Klappe hat verschiedene Farben in Reihen angeordnet gehabt, das habe ich beim Rapport nicht gesehen, lässt sich schwer beschreiben. Ich hab ihn auf jeden Fall ein bisschen modifiziert. Wenn man es nicht weiss dann merkt man es wahrscheinlich nicht.
Und beim Stoff von den Seitentaschen und Laschen für die Ösen gab es einen Druckfehler, da hatte ich den Rapport nicht richtig angelegt. Dieser Fehler ist nun beseitigt.
das Ändern hat eine Weile gedauert, darum kommt das Posting erst jetzt, denn ich biete die Stoffe in meinem spoonflower-shop für Euch an, da sollten sie schon fehlerfrei sein... Ihr könnt sie hier kaufen und dürft sie auch gerne gewerblich nutzen. Am besten Ihr sortiert nach "neu" damit Ihr sie auch angezeigt bekommt.

Da kommen wir auch schon zu Nähfehler Nr. 2. Ich war so knausrig und habe den Druckfehler in die Nahtzugabe der Schlaufen für die Ösen mit reingeschnitten, um zu sparen, nur habe ich scheinbar so schlecht genäht, dass man diese nun sieht ;-(, BÄH, ich hoffe ich vergesse das ganz schnell wieder...

Das war's nun, es ist ein sehr langer Post geworden. Ich hoffe, Ihr habt durchgehalten bis hier und ich hab niemanden gelangweilt. Vielleicht konnte ich Euch ja auch zu einer neuen Tasche inspirieren?




2. Januar 2014

Nochmal neu ausgelost


Nun ist es wieder passiert: die neue Gewinnerin eines meiner 10-eur-Einkaufsgutscheine hat sich nicht gemeldet.
Ich hab nun nochmal ausgelost.
Herzlichen Glückwunsch an Sarah!
Leider kann ich die Gewinnerin wieder nicht benachrichtigen.
Sarah, bitte melde dich bis Sonntag, ansonsten werde ich den Gewinn verfallen lassen.